Suche
  • Reframe

Wie Unternehmen Teil der Lösung werden: Ein Vier-Möglichkeiten-Rahmenwerk

Aktualisiert: Okt 9


For the English version, follow this link.


In Zeiten, in denen das Vertrauen der Gesellschaft in die politischen Institutionen geschwunden ist und 80% der Menschen der Meinung sind, dass es den Unternehmen obliegt, eine Führungsrolle bei der Lösung gesellschaftlicher Probleme zu übernehmen, suchen Führungskräfte aus der Wirtschaft nach neuen Wegen, wie ihre Unternehmen Teil der Lösung der komplexen Herausforderungen werden können, mit denen wir konfrontiert sind.


Natürlich sind einige proaktiver als andere, und jeder Wandel hin zu einer stärker stakeholderorientierten und nachhaltigeren Art der Geschäftstätigkeit ist ein Schritt in die richtige Richtung.


Je radikaler der Wandel, desto wahrscheinlicher und desto größer sind jedoch die positiven Auswirkungen.

Wir haben vier Hauptmöglichkeiten identifiziert, wie Unternehmen Teil der Lösung werden können.


1. Zunächst gibt es die Möglichkeit, das operative Geschäft zu verbessern, indem Unternehmen aktiv die negativen ökologischen und sozialen Auswirkungen reduzieren. Im Allgemeinen wird das "business as usual" beibehalten, und es werden schrittweise Anpassungen vorgenommen, um die Einhaltung von Vorschriften zu gewährleisten oder die Rentabilität zu erhöhen. Änderungen werden in der Regel von der unteren Führungsebene initiiert und erfordern normalerweise keine größere Beteiligung der Führungsspitze. Der Schwerpunkt liegt hier auf effizienten Liefer- und Wertschöpfungsketten, und zu den häufig angewandten Maßnahmen gehören eine effizientere Nutzung der Ressourcen im Allgemeinen, Gesundheits- und Sicherheitsstandards und die Kontrolle der Umweltverschmutzung. 


2. Als zweites können CSR Maßnahmen umgesetzt werden, die über die bloße Einhaltung und "Verhinderung des Schlechten" hinausgehen und darauf abzielen, "Gutes zu tun". Auch hier wird normalerweise das "business as usual" beibehalten. Es werden jedoch zusätzliche Aktivitäten, die entweder mit dem Kerngeschäft verbunden sind oder nicht, in einem modularen und projektbasierten Ansatz umgesetzt. Und obwohl das Portfolio der verschiedenen Initiativen insgesamt ein breites Spektrum von Themen abdecken kann, tendieren einzelne Projekte dazu, jeweils nur ein einziges Problem zu bearbeiten. CSR-Initiativen haben oft einen philanthropischen Charakter, gehen mit Investitionen oder Spenden (Nettoabfluss finanzieller Mittel) einher und gelten als Standardpflicht der unternehmerischen Verantwortung. Beispiele hierfür sind Spenden an Wohltätigkeitsorganisationen, Corporate Volunteering-Programme und die Gründung von unternehmensnahen Stiftungen. 


3. Drittens kann die Aufnahme neuer sozialer Geschäftsmodelle zum Kerngeschäft Organisationen helfen, sich überdurchschnittlich zu engagieren. In diesem Fall ist das Unternehmen grundsätzlich davon überzeugt, dass es finanziell davon profitieren kann, "Gutes zu tun", und dient der Welt mit neuartigen, nachhaltigen Produkten oder Dienstleistungen, die nicht nur entwickelt werden, um kurzfristig Einnahmen zu erzielen, sondern um langfristig die Lebensqualität der Menschen zu verbessern. Hier verhindern Unternehmen sorgfältig mögliche negative Auswirkungen und arbeiten zielgerichtet auf positive Auswirkungen hin. Gesellschaftliche und ökologische Herausforderungen werden als Geschäftschancen gesehen, und die Kernkompetenzen der Organisation werden genutzt, um ein neues Geschäftsmodell zu etablieren und gleichzeitig dringend benötigte Lösungen zu liefern. Soziale Geschäftsmodelle sind oft wirksamer als traditionelle spenden-basierte Wohltätigkeitsarbeit, weil das wettbewerbsorientierte Marktumfeld sie zwingt, innovativ und wertschöpfend sowie kosteneffizient und selbsttragend zu sein. Unternehmen, die mit dieser Option experimentiert haben (wie Danone, Adidas, BASF und Veolia), berichten von positiven Spill-over-Effekten des neuen Geschäftsfeldes auf die gesamte Organisation in Bezug auf Lernen und Innovationsfähigkeit. 


4. Schließlich gibt es noch die Idee der Transformation des Kerngeschäfts, die einen radikalen Paradigmenwechsel unter den Führungskräften und allen Menschen in der Organisation erfordert und nichts anderes bedeutet, als das Kerngeschäft einer größeren Sache zu widmen. Damit dies geschehen kann, müssen alle Aktionen auf den zeitlosen Unternehmenszweck ausgerichtet sein, dem die Organisation dienen soll. Häufig geht dies auch mit einem großen Kulturwandel einher. Sogenannte Purpose Unternehmen nehmen ihre wirtschaftliche Tätigkeit nicht nur als Teil der Gesellschaft wahr, sondern sogar als Lösung für eine oder mehrere ihrer drängenden Herausforderungen. Nicht nur einzelne Geschäftseinheiten, sondern die gesamte Organisation ist nun darauf ausgerichtet, die Möglichkeiten der Wirtschaft zu nutzen, um eine Kraft für das Gute in der Welt zu sein. Solche Organisationen profitieren oft von hohem Mitarbeiterengagement, verbesserter Attraktivität für und Bindung von Talenten sowie von Kundentreue und langfristigem Geschäftserfolg. Beispiele für Pionierunternehmen, die ihr Kerngeschäft einem Zweck jenseits des Profits gewidmet haben, sind Patagonia, Ben & Jerry's, Share und Ecosia.


Es gibt eine breite Palette von Optionen, um Unternehmen in wirklich benötigte Lösungen zu verwandeln. Jetzt ist es an der Zeit, den Gang zu wechseln, sich für eine Rolle zu entscheiden, die Ihr Unternehmen in unserer Welt spielen möchte, und sich für eine Option zu entscheiden.

Und nur um das klarzustellen: Die Umwandlung eines Unternehmens ist nicht unbedingt ein Top-Down-Vorhaben. Yunus Social Business hat einen umfassenden Bericht über Social Intrapreneurship veröffentlicht und darüber, wie gewöhnliche Mitarbeiter zu dem kleinen Rädchen werden können, das ein ganzes Rad in Bewegung setzt.


Lassen Sie uns Denkweisen und Paradigmen verändern und Unternehmen aufbauen, die die Welt dringend braucht.



> Hier geht es zum Originalartikel

Reframe

Ein Startup an der Hochschule Reutlingen

Alteburgstraße 150

72762 Reutlingen

Germany

  • Weiß LinkedIn Icon
  • Weiß Instagram Icon
  • Weiß Facebook Icon

Wir teilen die Überzeugung von
und unterstützen:

© reframe 2020   Impressum

logo_entrepreneursforfuture.png